United Games of Nations - Europabeauftragte Treptow-Köpenick

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Newsarchiv

Internationale Jugendbegegnung United Games of Nations „Du in Europa und Europa in dir“

Am Sonntag, dem 17. Juni 2012 ging die Jugendbegegnung „United Games of Nations“ in Treptow-Köpenick erfolgreich zu Ende. Seit über 20 Jahren gibt es dieses Projekt bereits; organisiert wird es von der Jugendgruppe Young Voices Germany gemeinsam mit dem Bezirksamt Treptow-Köpenick, dem FEZ Berlin und der Vereinigung freier Träger der Jugendhilfe e.V. Mehr als 80 Jugendliche aus zahlreichen europäischen Ländern (z.B. Türkei, Russland, Ukraine) und den Partnerstädten von Treptow-Köpenick (z.B. Albinea East Norriton Township, Izola, Subotica, Olomouc) nahmen daran teil.

Anliegen ist es, im Bezirk den Mehrwert von Toleranz, demokratisches Handeln und interkulturelle Partnerschaft aus Sicht der Jugend in die Öffentlichkeit zu tragen. Am 11. Juni kamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus zwölf verschiedenen Ländern nach Berlin, um sich mit der Bedeutung von Zivilcourage, Eigenengagement und Toleranz für ein demokratisches Zusammenleben auseinanderzusetzen. Unter dem Thema ‚You in Europe – Europe in you‘ beschäftigten sich die Jugendlichen mit den Themen Migration und Inklusion, der europäischen Lebensweise und sozialen Ungleichheiten, um schließlich auf Visionen des zukünftigen Europas eingehen zu können. Durch die Teilnahme von nicht-europäischen Ländern wie den USA konnte ein europäisches Denken überprüft, Vorurteile abgeschafft, neue Denkweisen angeregt und die Demokratievermittlung in den Vordergrund gestellt werden. Somit war eine vielfältige und meinungsreiche Kommunikation zu diesem Thema möglich und die Jugendlichen konnten voneinander lernen.



Außerdem haben die jungen Menschen ein Puzzle aus allen europäischen Ländern gestaltet. Die Länder wurden alle einzeln gestaltet und jedes ist für sich individuell – wie auch die realen europäischen Länder. Zusammen können sie gemeinsam mehr erreichen und ein großes, vielseitiges Europa bilden – so der Gedanke hinter dieser Idee.



Die entstandene Europakarte wurde dann am Samstag ebenso wie die anderen Workshopergebnisse auf der Schlossinsel einem großen Publikum präsentiert. Besonders beeindruckt hat neben der Aufführung der ukrainischen Tänzerinnen und Tänzer vor allem die Percussion-Darbietung, gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Albatros-Schule – eine Schule für Menschen mit Behinderung.



Bezirksbürgermeister Oliver Igel hob in seiner Abschlussrede die Bedeutung eines solchen interkulturellen Jugendprojektes für einen demokratischen und weltoffenen Bezirk hervor. Er bedankte sich bei den mitwirkenden Schulen, dem FEZ Wuhlheide und insbesondere bei den Jugendlichen selbst. Zudem versicherte er in einer kurzen Grußadresse an die ukrainischen Gäste die Solidarität der Treptow-Köpenicker mit der Demokratiebewegung in der Ukraine.

 

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü